Trauerliteratur

Lesen kann tröstlich sein

Wenn die Dinge anfangen, wieder ihren gewohnten Lauf zu nehmen, bleiben immer noch viele Fragen offen. Der Verlust eines geliebten Menschen wiegt schwer. Manchmal möchte man sich einfach nur zurückziehen und mit den eigenen Gedanken alleine sein. Als Hilfestellung oder als Trost tun Bücher an dieser Stelle einen guten Dienst. Ratgeber zum Abschied und zur Trauer, Tagebücher oder Gedichte können Einblicke in die Erfahrungen anderer Menschen geben, die eine ähnlich schwere Krise meistern mussten.

Wir haben einige sehr lesenswerte Bücher aufgenommen. Diese können Sie auch in unserer Trauerbibliothek ansehen oder ausleihen.

Lis Bickel, Daniela Tausch-Flammer

In meinem Herzen die Trauer

Gedichte und Kurzgeschichten

Verena Kast

ZEIT DER TRAUER

Phasen und Chancen des psychischen Prozesses

Birgit Voß

KINDER IN TRAUER

Kinder beim Abschiednehmen begleiten

Julie Fritsch, Sherokee Ilse

UNENDLICH IST DER SCHMERZ

Eltern trauern um ihr Kind

Georg Schwikart

DIE 100 WICHTIGSTEN FRAGEN ZU TOD UND TRAUER

Gertrud Zelinsky

FREUDE IST WIEDER MÖGLICH

Was trauernde Frauen voneinander lernen können