Ratgeber für Beileidsbekundungen

"Leiden sind zum Händereichen da."
Karl Foerster

Beileidsschreiben sind ein fester Bestandteil unserer Trauerkultur und haben eine lange Tradition. Menschen zeigen damit ihr aufrichtiges Mitgefühl und drücken aus, dass sie in Gedanken ganz bei denen sind, die gerade einen lieben Menschen verloren haben. Einer Familie in so einer schweren Zeit bedeutet ein Beileidsschreiben sehr viel.

Die passenden Worte dafür zu finden, ist allerdings nicht immer einfach. Man fürchtet, nicht feinfühlig oder nicht verständnisvoll genug zu sein. Zerbrechen Sie sich bitte nicht den Kopf. Schreiben Sie vielleicht einfach nur ein paar Zeilen; es muss ja nicht lang sein/es müssen ja nicht viele sein/.

Wir haben ein paar Empfehlungen für Sie zusammengestellt, die es Ihnen leichter machen sollen:

  • Zeilen aus der Bibel oder aus Gebeten sollte man nur dann verwenden, wenn die Familie oder man selbst auch gläubig ist
  • Wenn Sie ein Zitat aussuchen, dann nur eines, das Ihnen aus dem Herzen spricht.
  • Es macht einen eher anmaßenden Eindruck, gute Ratschläge zu geben. Man sollte das besser nicht tun/unterlassen.
  • Signalisieren Sie, wenn Sie können, dass Sie für die Familie da sind, auch in der kommenden Zeit.
  • Teilen Sie mit, ob Sie zur Trauerfeier kommen können oder gegebenenfalls, warum Sie verhindert sind oder waren.

In unserem Haus finden regelmäßig Workshops zu diesen Themen statt.
Nähere Informationen und Termine finden Sie unter der Rubrik "Aktuelles".